BUGGENTHIN & KOLLEGEN

Rechtsanwälte & Fachanwälte

Kanzlei

Kontakt

Rechtsanwälte & Fachanwälte

 

Kontakt

 

Rufen Sie uns gerne an

(040) 2285 306 10

 

oder senden Sie uns eine Mail

E-Mail-Senden

oder nutzen Sie unsere

Online-Anfrage

wird gesendet...

 Fehler

erfolgreich

 

Beispiel

 

einer erfolgreichen Verteidigung eines Unternehmers

durch unsere Kanzlei gegen die Anklage der Staatsanwaltschaft

wegen Vorenthalten und Veruntreuung von Arbeitsentgelt (Sozialversicherungsbeiträgen) gemäß § 266a  StGB  in 22 Fällen.

 

Bei unseren Mandanten  ist § 266a StGB eine häufig  vorkommende Norm aus dem Bereich des Wirtschaftsstrafrechts. Mit seiner erheblichen Strafandrohung richtet sich die Norm  an Arbeitgeber und gleichgestellte Personen und steht oftmals im Zusammenhang mit einer Insolvenz oder sozialrechtlichen Betriebsprüfung durch die Rentenversicherung.

 

So auch in unserem folgenden Fall:

 

Unser Mandant war Mitinhaber eines kleineren Familienunternehmens. Im Rahmen von Ermittlungen gegen das Unternehmen wegen Vorenthaltung von Arbeitnehmeranteilen zur Sozialversicherung zu Lasten der gesetzlichen Krankenkasse wurde ihm vorsätzliches Handeln als faktischer Geschäftsführer vorgeworfen. Vorausgegangen waren hierbei unternehmensinterne Auseinandersetzungen der Geschäftsleitung, die - um ihren eigenen Kopf zu retten - unseren Mandanten als faktischen Geschäftsführer gegenüber den Ermittlungsbehörden benannt hatten.

 

Nachdem die Staatsanwaltschaft Hamburg  unserem Mandanten die Anlageschrift zugestellt hatte, wandte dieser sich an unsere Kanzlei mit der Bitte um Verteidigung. In enger Zusammenarbeit mit dem Mandaten und Auswertung von Unterlagen, Schrift- und Mailverkehr innerhalb des Unternehmens konnten wir Beweisen, dass unser Mandant nicht als faktische Geschäftsführer tätig gewesen war und damit auch keine Verantwortung für die Vorwürfe der Staatsanwaltschaft trug.

 

Unsere Beweise haben wir dann umgehend vor Eröffnung der Hauptverhandlung  direkt an das zuständige Gericht gesandt, mit dem Erfolg, dass das Gericht den Antrag der Staatsanwaltschaft auf Eröffnung des Hauptverfahrens abgelehnt hat.  Auf diese Weise konnte der Prozess verhindert werden und das Gericht stellte zudem fest, dass die Kosten des Verfahrens und die notwendigen Auslagen des Angeschuldigten von der  Staatskasse zu tragen waren.

 

Dieser Fall ist daher ein gutes Beispiel dafür, dass sich gerichtliche Prozesse oftmals auch durch anwaltliche Einlassungen vor Eröffnung des Hauptverfahrens vermeiden lassen. Dies spart nicht nur Kosten sondern  auch zeitintensive  und belastenden Verhandlungstage vor Gericht.

 

Nähere Informationen zu diesem Fall stellen wir Ihnen bei Interesse und Rücksprache gerne zur Verfügung. Sprechen Sie uns hierzu gerne unverbindlich und kostenlos an.

 

---

 

Straf- & Wirtschaftsstrafrecht

 

Die aus den Medien bekannten großen Wirtschafts-Strafrechtsfälle sind selten. Solche Fälle werden in der Regel von Großkanzleien betreut, mit denen wir nicht konkurrieren können und auch nicht wollen.  Unsere Kompetenz liegt vielmehr in den nahezu täglich vorkommenden "kleineren" Verstößen aus den Bereichen der Compliance, der Vermögensdelikte sowie der Insolvenzverschleppung.

 

In diesen Bereichen verteidigen wir Privatpersonen sowie Geschäftsführer und Unternehmer gegen Anklagen der Staatsanwaltschaft und beraten präventiv bei drohenden oder bereist eingeleiteten Ermittlungen der Ordnungsbehörden.

 

Unsere Erfahrung & Qualifikation

 

Unsere Erfahrung hierzu beruht insbesondere auf der eigenen Tätigkeit als vorherige Sydikusanwälte* in mittelständischer Unternehmen für die Bereiche Compliance & Recht. In dieser Funktion haben wir intern Geschäftsführer und Vorstände präventiv beraten und Compliance-Strukturen zur Haftungsvermeidung aufgebaut.

 

Als Rechts- und Fachanwälte setzen wir dieses praktische Erfahrung sowie unser wirtschaftliches Verständnis effektiv zur Verteidigung unserer Mandanten ein.

 

Schnittstelle zum Insolvenzrecht

 

Hierbei ergänzen wir die Beratung durch unsere Fachanwältin für Insolvenzrecht, RAin Petra Nordhoff. Denn gerade in dieser Kombination liegen die meisten Risiken in Verbindung mit dem Vorwurf der Insolvenzverschleppung etc.

 

Wir bieten für jede Anfrage eine kostengünstige Ersteinschätzung, anhand derer Sie entscheiden können, ob Sie uns mandatieren möchten. Sprechen Sie uns daher gerne unverbindlich an.

(040) 2285 306 10

 

* (RA Dirk Buggenthin, LL.M. & RAin Petra Nordhoff)

 

Beispiel

 

einer erfolgreichen Verteidigung eines Unternehmers durch unsere Kanzlei gegen die Anklage der Staatsanwaltschaft wegen Vorenthalten und Veruntreuung von Arbeitsentgelt  (Sozialversicherungsbeiträgen) gem. § 266a  StGB  in 22 Fällen (>)

 

 

RA Dirk Buggenthin, LL.M.

RAin Petra Nordhoff

Fachanwältin für Insolvenzrecht

Wirtschaftsmediatorin

Kanzlei Buggenthin & Kollegen - Rechtsanwälte & Fachanwälte

Hansastraße 9

20149 Hamburg

Tel 040 2285 306 10